UNTERKUNFT ESSEN & TRINKEN SEHENSWERTES KUNST & KULTUR PAUSCHALANGEBOTE SPORT & FREIZEIT
Regionen & Orte TERMINKALENDER GESUNDHEIT ANREISE & VERKEHR CAMPING KARTEN
 
 
[ Sehenswertes: Technische Denkmäler ]
Insel Usedom

Historisch - technisches Informationszentrum Peenemünde
17449 Peenemünde
Im Kraftwerk
Tel.: 038371 / 50 50
Fax: 038371 / 50 51 11
Das 1991 eröffnete Raketen- und Raumfahrtmuseum im Kraftwerk der ehemaligen Heeresversuchsanstalt informiert über die Entwicklung der sogenannten "Vergeltungswaffe V2", die als Vorgänger der heutigen Raumfahrt-Trägerraketen gilt, den ersten Start einer Rakete in den Weltraum und die militärische Nutzung der Forschung. 
Gleichzeitig erinnern Dokumente an die tausenden Fremdarbeiter und KZ-Häftlinge, die in Peenemünde arbeiten mussten bzw. beim Einsatz dieser Waffensysteme ihr Leben ließen.
Windkraftwasser-
schöpfwerke
In den Feuchtwiesen bei Kachlin ist dieses interessante technische Denkmal zu besichtigen. Im Jahre 1920 erbaut, diente es bis in die 60er Jahre zur Entwässerung von Grünland. 1995 wurde das Schöpfwerk rekonstruiert. Bis zur Turmspitze ist es ca. 11,75 m hoch. Sein Windraddurchmesser beträgt 8,45 m. Das Wasser wird mit einer 5 m langen Förderschnecke ca. 1,50 m gehoben. Eine praktische Nutzungsmöglichkeit besteht jedoch heute nicht mehr.
Holländerwindmühle in Benz Inmitten der Usedomer Schweiz steht in Benz die einzige Holländerwindmühle Usedoms - Baujahr 1863 - und noch immer intakt mit drehbarer Haube, Flügelkreuz und Windrose. Bis 1971 war sie in Betrieb, dann erwarb sie der seit 1933 auf Usedom ansässige Maler Professor Otto Niemeyer-Holstein. Er ließ die Mühle mit großem Aufwand wieder herrichten und wohnte - außer in Lüttenort - auch hier. Bei geführten Gruppenbesichtigungen werden die Arbeitsgänge beim Mahlen des Korns erklärt.
Sternwarte "Manfred von Andenne" in Heringsdorf Die weit und breit einzige echte Volkssternwarte entstand 1960 im Ostseebad Heringsdorf ! Der bekannte Wissenschaftler Manfred von Andenne hat die Errichtung der Sternwarte angeregt und durch Schenkung eines Schmidt-Spiegelteleskops gefördert. Das Heringsdorfer Fernrohr kann maximal 720 mal vergrößern. Ein kleinerer Carl-Zeiss-Refaktor liefert durch ein Linsensystem bis zu 140fache Vergrößerungen.
 
 
zurück