DER DUFT DER KÜSTE - INSEL USEDOM
UNTERKUNFT ESSEN & TRINKEN SEHENSWERTES KUNST & KULTUR PAUSCHALANGEBOTE SPORT & FREIZEIT
Regionen & Orte TERMINKALENDER GESUNDHEIT ANREISE & VERKEHR CAMPING KARTEN
 
 
Willkommen
Sonneninsel Usedom
Fit & Gesund
Usedomer Highlights
Impressionen
Regionen & Orte
Geschichte
von A - Z
   
   

Geschichte von der Insel Usedom

Von der Steinzeit bis zum Mittelalter
Altsteinzeit (300000-8000 v.Chr.): Usedom überdeckt mit Gletschern
erste Besiedlung der Insel 7000-4500 v. Chr.
Abwandern der Germanen im 4. Jh. v. Chr.
im 7. Jh. wird die bevölkerungsfreie Insel von slawischen Stämmen besiedelt
946 Uznam (Usedom) findet Erwähnung als Hauptort der slawischen "terra Wanzlow"
10.06.1128 gewaltsame Christianisierung unter Bischof Otto von Bamberg
1216 Lieper Kirche als älteste Kirche Usedoms urkundlich erwähnt
 1298 Usedom wird das Stadtrecht verliehen

Die Reformation bis zu den Goldenen Zwanzigern

26.6.1630 der Schwedenkönig Gustav Adolf landet mit seiner Armee bei Peenemünde und greift damit in den 30jährigen Krieg ein
ganz Vorpommern fiel im Verlauf des Krieges an Schweden
um die Jahrhundertwende vom 17. zum 18. Jahrhundert tummelten sich auf der strategisch wichtigen Insel Soldaten aller Herren Länder. Preußen, Polen, Russen und Dänen wollten den Schweden ihren billig erworbenen Besitz streitig machen.
erster Hafen in Swinemünde geschaffen (1720-1823)
1806 besetzten die Franzosen das Land
1812/13 griff die Inselbevölkerung zu den Waffen, um am Freiheitskampf gegen die napoleonische Fremdherrschaft teilzunehmen
1820 Gründung von Heringsdorf
bevor das 19.Jh. zu Ende ging, galt Heringsdorf als internationales Luxusbad ersten Ranges
1851-52 nahmen Ahlbeck und Zinnowitz den Badebetrieb auf, 1858 Koserow, 1887 Karlshagen, 1893 Ückeritz
Kaiser Wilhelm II. ließ seiner Mätresse, der Konsulin Steude am Strand von Heringsdorf eine schlossartige Villa bauen
ebenso taten dies z.B. Baron Bleichröder, der Beherrscher des Kurfürstendammes u.v.a.
aus diesen Tagen stammt auch die Bezeichnung Kaiserbäder (Bansin, Heringsdorf, Ahlbeck)
als stabilisierender Faktor erwies sich in den 20-iger Jahren erneut das Badewesen 

Vom Nationalsozialismus bis heute

1933 wird die größte Eisenbahnbrücke Europas über die Peene bei Karnin fertiggestellt
die Kriegsvorbereitungen verwandelten die Bäderinsel in eine ausgedehnte Festung, Massenverhaftungen von NS-Gegnern schwärzen die Tage
in Peenemünde entstand die Heeresversuchsanstalt und Luftwaffenversuchsstelle 
am 03.10.1942 erfolgte der erste erfolgreiche Start einer A4-Rakete (V2) vom Prüfstand VII
16./17. August 1943 englischer Luftangriff auf Peenemünde
12. März 1945 Bombardierung von Swinemünde durch amerikanische Flugzeuge forderte 23000 Opfer
4./5. Mai 1945 russische Truppen beginnen mit der Besetzung der Insel, Swinemünde fiel im Oktober auf Grundlage des Potsdamer Abkommens an Polen 
1946 erste Nachkriegsurlauber besuchen Ahlbeck und Zinnowitz
ab 1952 wird Usedom zu einem wichtigen Zentrum des Feriendienstes der Gewerkschaften der DDR
nach der Wende 1989 waren viele Eigentumsverhältnisse ungeklärt, viele ehemalige Ferienheime in den Villen an den Strandpromenaden standen leer und die Urlauber blieben aus
erst nach und nach entwickelte sich Usedom wieder zu dem was es vorher war und viele neue Tourismusangebote entstanden
die Insel Usedom ist heute nicht nur wieder die "Badewanne Berlin's", sondern Urlaubs- und Erholungsgebiet für Touristen aus ganz Deutschland und Europa

zurück